Projekt A Saami Requiem: Joik, Orgel und E-Gitarre

Schweden. Orgel, Joik und E-Gitarre ist nicht unbedingt eine übliche Kombination. Doch die beiden Köpfe hinter „A Saami Requiem“ , Ola Stinnerbom und Gunnar Idenstam, sind es gewohnt, Grenzen zu überschreiten. In der „Joikoper“ geht es hinab ins Totenreich nach samischer Vorstellung und zurück. Das Werk wurde live aufgeführt, ist nun aber auch als Album erschienen.

Saami Requiem

Cover von A Saami Requiem

Ola Stinnerbom ist Tänzer und Musiker samischer Herkunft und engagiert sich unter anderem für die samische  Trommelkunst. Gunnar Idenstam ist klassischer Organist mit einem Faible für Folk und Rock. Gemeinsam schufen sie das Konzept von „A Saami Requiem“ und holten sich noch weitere musikalische Unterstützung: Erik Weissglas, Gitarre, Henrietta Wallberg, Gesang und Tanz sowie Rafael Sida Huizar, Schlaginstrumente. Der Handlungsstrang folgt der Reise des Nåjden, des samischen Schamanen, ins Reich des Todes. All seine Kunst ist bei den Verhandlungen gefordert, damit er wieder zurückkehren kann – aber es helfen ihm auch drei beschützende Geister. Orgel, Joik, Rock und Blues verbinden sich dabei zu einer einzigartigen Klangwelt.

Proben und Uraufführung in Coronazeiten

Das Projekt war für den Liveauftritt konzipiert, auch Tanz gehört dazu.  Die Uraufführung war im September 2020 im Studio Acusticum in Piteå. Wie Stinnerbom bei Sveriges Radio berichtet, machte die Coronapandemie die Kooperation unter den Künstlern sehr mühsam. Und zur Aufführung durften nur wenige Leute kommen. Die Idee, die Aufnahmen für ein Album zu nutzen, entstand erst später, wie Stinnerbom Sveriges Radio berichtet. Idenstams gute Kontakte halfen dabei, dass das genreübergreifende Werk bei Toccata erschienen ist. Die Orgel auf dem Album ist die Woehl-Orgel im Studio Acusticum in Piteå.

Video mit einem Ausschnitt aus der Aufführung in Piteå:

Mehr zum Thema:

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Musik, Sápmi, Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.