Nordische Filmtage 2021 starten mit isländischer Polizeikomödie

Lübeck. Sicher ist sicher: Die Nordischen Filmtage in Lübeck sind in diesem Jahr erneut als hybrides Event geplant, also vor Ort und online. Sie finden vom 3. bis 7. November statt. Geschäftsführerin Susanne Kasimir ist bisher optimistisch, dass es diesmal Kinovorführungen vor Ort geben wird.

Nordische Filmtage

Das Zentrum der Nordischen Filmtage in Lübeck: Das Cinestar-Kino Stadthalle

Die 63. Auflage des traditionsreichen Festivals wird wieder zahlreiche neue Filme aus dem Norden und dem Baltikum zeigen. Bekannt ist bereits der Eröffnungsfilm: „Leynilögga“, internationaler Titel „Cop Secret“ aus Island. Wie der Titel schon vermuten lässt, handelt es sich um eine Polizeikömödie. Es ist das Spielfilmdebüt von Hannes Þór Halldórsson, dem Fernsehpublikum eher als (ehemaliger) Torwart der isländischen Fußball-Nationalmannschaft bekannt. In dem Film geht es um ein ungleiches Trio auf der Jagd nach einem Bankräuber.

Im Interview für das Locarno Film Festival erklärt Hannes Þór Halldórsson, in einer Komödie könne man sich Dinge erlauben, die in einem seriösen Thriller auf Island völlig unrealistisch seien – so wie Verfolgungsjagden und Schießereien. Vom bisherigen Erfolg seines Films zeigte er sich etwas überrascht, da er davon ausging, dass viele Anspielungen und Witze nur von Isländern verstanden würden. Sollten tatsächlich Rätsel offen bleiben, kann das Premierenpublikum ihn persönlich fragen: Es ist angekündigt, dass Hannes Þór Halldórsson, Produzentin Lilja Ósk Snorradóttir sowie Schauspieler und Co-Autor Sverrir Þór Sverrisson nach Lübeck kommen. 

Retrospektive mit ABBA

Bereits bekannt ist auch das Thema der Retrospektive: „Sing A Song“ – Popmusik und Musicals aus dem nordischen und baltischen Kino. Passend zur Reunion von ABBA wird Lasse Hellströms ABBA-Film von 1977 gezeigt, außerdem unter anderem „Forelsket i København“ (Verliebt in Kopenhagen) mit Siw Malmqvist (Finn Henriksen, Dänemark 1960) und „Saimaa-Ilmiö“ ( The Saimaa Gesture) von Aki und Mika Kaurismäki (Finnland 1981).

Das komplette Programm soll am 13. Oktober bekannt gegeben werden. So viele Filme wie möglich sollen auch auf einer Streamingplattform gezeigt werden. So können auch jene, die es nicht nach Lübeck schaffen, daran teilnehmen. Im vergangenen Jahr musste das als hybrid geplante Filmfestival wegen steigender Infektionszahlen komplett digital durchgeführt werden. Dafür wurden die Filme dann länger gezeigt.

Der Trailer zu Cop Secret:

Dieser Beitrag wurde unter Film, Finnland, Island, Musik, Norwegen, Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.