Begehrter Leuchtturm soll wieder für Touristen öffnen

Island. Kommenden Sommer wird Südisland um eine Attraktion reicher: Der Leuchtturm Knarrarósviti soll probeweise während der Sommermonate für Besucher geöffnet werden. Das berichtete Islandsbloggen.

Knarrarósviti

Besucherziel Knarrarósviti. Foto Seli Oskasson, CC BY-NC 2.0

Knarrarósviti auf der Position N63° 49′ 23.914″ W20° 58′ 33.647″ war der letzte isländische Leuchtturm, der automatisiert wurde. Leuchtturmwärter Sigurður Pálsson wurde Ende 2010 in der Ruhestand geschickt. Er hatte schon als Kind die Bauarbeiter mit frischer Milch versorgt, die das Gebäude 1938 in der Nähe von Stokkseyri errichteten. Später folgte er seinem Vater als Leuchtturmwärter nach und führte auch Touristen durch den Turm, mit 26,2 Metern das höchste Gebäude Südislands. Knarrarósviti  war der erste isländische Lauchtturm, der aus Stahlbeton gebaut wurde. Entworfen wurde er von dem Ingenieur Axel Sveinsson. Über den Wärter Sigurður Pálsson gibt es inzwischen sogar einen Film: „Útvörðurinn“ (in etwa: „Der Vorposten“), siehe Trailer unten.

Seit Knarrarósviti automatisiert ist, konnte er nicht mehr besichtigt werden. Vergangenen Sommer hat die zuständige Behörde (Siglingastofnun) jedoch einige Sicherungsmaßnahmen dort durchgeführt, und es ist geplant, den Turm in den Sommermonaten wieder zu öffnen. Über weitere notwendige Maßnahmen und Eintrittsgelder beriet jüngst die zuständige Gemeinde Árborg. Touristen in der Gegend halten oft bei der traditionellen Meierei Rjómabúið in Baugsstöðum. In der Kommune kann man sich auch ein Kombiticket für beide Attraktionen vorstellen.

Vorbild für den Betrieb ist der Leuchtturm Akranesviti auf der Halbinsel Akranes, der sogar ganzjährig offen hat. Der Eintritt in Knarrarósviti  wird sich allerdings voraussichtlich eher am Preis der Hallgrímskirkja orientieren (zurzeit umgerechnet 7,30 Euro).

Trotz GPS und anderen Möglichkeiten moderner Navigation sind Leuchtsignale auch heute noch nicht überflüssig. Es wird sogar ein neuer Leuchtturm mitten in Reykjavík an der Sæbraut errichtet – weil die Stadtlichter die Hafeneinfahrt unübersichtlich gemacht haben. Er wird Islands 105. Leuchtturm. Früherer Artikel dazu: Lichtsignale sind nicht „out“: Neuer Leuchtturm für Reykjavík

Trailer zu Útvörðurinn – über Sigurður Pálsson, den letzten Leuchtturmwärter Islands.

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Island veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.