Island: Virtuelle Jahreswechsel-Party mit echter Musik für alle

Island. Keine Party, kein Raketenverkauf, öffentliche Feuerwerke abgesagt – trübe Aussichten zu Silvester? Isländische Bands laden zu einem virtuellen Jahreswechsel der besonderen Art ein: Jeder kann die Party „Polar Beat“ als Avatar besuchen und dabei nicht nur Musik, sondern auch Feuerwerk und Nordlichter erleben. Headliner sind Sigur Rós und Kaleo. Die Teilnahme an Polar Beat auf newyear.is ist kostenfrei.

Polar Beat

Virtuelles Nordlicht und Feuerwerk zu echter Musik. Quelle Polar Beat

Für die technische Seite dieser Neujahrsparty sorgen das isländische Büro des Technologieunternehmens OZ und Snapchat. OZ ist darauf spezialisiert, Live-Events und digitale Veranstaltungsformate interaktiv zu gestalten. Um sich für die Party zu registrieren und als Avatar teilzunehmen, ist ein (kostenloses) Snapchat-Konto notwendig. Über Snapchats Avatar-Plattform Bitmoji kann man seinen eigenen Avatar erschaffen und zur Party gehen. Auch die Künstler erscheinen als Avatare. Nordlicht und Feuerwerk sind digital gestaltet, die Musik dagegen live. Außer Sigur Rós und Kaleo sind auch Briet, Auður, Stuðmenn und Friðrik Dór angekündigt. Eine frühzeitige Anmeldung auf der Polar-Beat-Webseite  sichert laut Pressemitteilung einen Platz nah an der Bühne. Die Show beginnt nach isländischer Zeit um 23.30 Uhr – in Mitteleuropa ist es dann schon 0.30 Uhr.

Im Pandemie-Jahr 2020 war auch der Tourismus zunehmend zu virtuellen Wegen gezwungen – zuletzt gab es beispielsweise großes Interesse an einem weihnachtlichen Stadtrundgang durch Reykjavík auf Facebook. Mit der virtuellen Jahreswechsel-Party für die ganze Welt ruft sich die Destination Island, die normalerweise rund ums Jahr Live-Festivals pflegt, seinen Freunden auf passende Weise in Erinnerung. Schließlich konnten die meisten Islandfans in diesem Jahr nicht dorthin reisen.

Früherer Artikel zum Thema: Virtuell unterwegs: Reykjavík-Rundgang oder Rovaniemi-Flug

Der Trailer:

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Island, Musik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.