Island und Färöer: Corona hat sich wieder eingenistet

Färöer/ Island. Die Corona-Lage auf den Färöer und Island hat sich deutlich verschlechtert. Die Färöer führen nun ähnliche Maßnahmen ein wie schon Island vor kurzem. Reisende müssen nun zwei Tests absolvieren.

Boote im Hafen von Tórshavn. Im Hintergrund der älteste Teil der Stadt, die Halbinsel Tinganes. Foto Jan Steffen

Die Färöer waren seit Ende April coronafrei gewesen. Das hatte offenbar viele dazu gebracht, das Risiko einer Infektion während der traditionellen Ólavsøka für gering zu halten. Das Ergebnis zeigt sich nun: 16 Personen haben sich dort mit Covid-19 infiziert, außerdem eine Person, die bereits nach Dänemark zurückgekehrt ist. Die Quelle ist unbekannt. Kvf.fo meldet einen Ansturm auf die Teststationen. Die färöische Regierung kündigte gestern eine neue Teststrategie an, die den Bürgern dies noch erleichtern soll. Nach Ansicht des Landesarztes ist es unwahrscheinlich, dass die Ansteckungen auf die infizierten Seeleute von zwei Schiffen zurückgehen. Diese haben auf ihren Schiffen das Land verlassen, bis auf einen Seemann, der isoliert im Krankenhaus liegt.

Neu: Zweiter Test bei Einreise auf die Färöer

Alle Reisenden werden weiterhin am Flughafen oder Fährhafen getestet. Sie müssen allerdings nach sechs Tagen einen zweiten Test absolvieren und sich bis zu dessen Ergebnis besonders vorsichtig verhalten. In den öffentlichen Verkehrsmitteln und dort, wo kein Abstand gehalten werden kann, soll Mundschutz getragen werden.

Ein Lockdown wie im Frühjahr soll möglichst vermieden werden. Allerdings sollen keine größeren Veranstaltungen stattfinden und Bars und Restaurants schließen um 22 Uhr. In Tórshavn wurden die Eltern außerdem gebeten, ihre Kinder diese Woche nicht in die Kitas zu schicken.

Island: 91 Personen wegen Corona in Isolation

Licht

Beliebtes Touristenziel auf Island: Krysuvík

Auf Island sind aktuell 91 Personen mit aktiver Covid-19-Infektion in Isolation, die meisten davon Einheimische. Gleichzeitig strömen weiter Touristen ins Land und bringen die Testkapazität des Landeskrankenhauses von 2000 am Tag an die Grenzen – obwohl Reisende aus Deutschland, Dänemark, Finnland und Norwegen davon befreit sind. Wie lange diese Befreiung für Deutschland und Dänemark noch gelten wird, ist fraglich, denn dort sind bekanntlich die Infektionszahlen zuletzt gestiegen. Diese Länder stellen aber einen großen Teil der Einreisenden. Eine erneute Ausweitung der isländischen Testkapazitäten scheint aktuell nicht möglich. Eine Begrenzung der Einreisen aufgrund fehlender Kapazitäten gilt aktuell noch als letztes Mittel. Das private Labor DeCode hat sich zwar aus den Einreisetests zurückgezogen, testete aber zuletzt umfassend Einwohner.

Island hatte bereits vergangene Woche wieder schärfere Regeln eingeführt, unter anderem eine Beschränkung von Versammlungen auf 100 Personen und einen zweiten Test für Touristen, die länger als zehn Tage bleiben,  In Vísir sagte Regierungschefin Katrín Jakobsdóttir, ein wichtiges Ziel sei, dass der Schulunterricht nach den Ferien für die Kinder so normal wie möglich beginnen könne.

Grönland weiter coronafrei

Die veränderte Lage auf Island und den Färöer dürfte auch in Grönland notiert werden. Einreisende aus diesen Ländern müssen in Grönland bisher keinen Test absolvieren – bis vor kurzen waren sie ja auch noch ganz oder fast coronafrei. Grönland ist dies auch weiterhin: Der kurze Landgang eines infizierten Wissenschaftlers in Nanortalik hatte nach jetzigem Stand keine Folgen.

Frühere Artikel zum Thema:

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Färöer, Gesellschaft, Grönland, Island, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.