Island: Seit fünf Monaten Vulkanausbruch am Fagradalsfjall

Reykjanes (Island). Vor fünf Monaten begann der Vulkanausbruch am Fagradalsfjall. Er ist immer noch höchst aktiv, verblüfft Wissenschaftler mit immer neuen Entwicklungen und ist dabei weiterhin besucherfreundlich. Die befürchteten Schäden an der Infrastruktur sind bisher nicht eingetreten. Ein Ende der Eruption ist nicht in Sicht.

5 Monate Vulkan Fagradalsfjall

Rotglühende Lava am Fagradalsjall. Screenshot Webcam RÚV Langihryggur

Seit einiger Zeit ist ein neuer Krater aktiv, der nun stetig wächst. Geophysiker Þorvaldur Þórðarson vermutet inzwischen, dass dieser neue Krater unabhängig von dem Hauptkrater gespeist wird, der nun seit fünf Monaten Lava über Reykjanes quellen lässt. Dieser Hauptkrater ist zurzeit wieder aktiver als in den Wochen zuvor. Þorvaldur Þórðarson ist besonders fasziniert davon, dass er inzwischen jede bekannte Lavaformation außerhalb des Wassers produziert hat, darunter auch Pahoehoe-Lava, Blocklava, Aa-Lava oder “Zahnpasta-Lava”. Die Lava sei ungewöhnlich dünn beim Austritt, was auf eine gute Isolation auf dem Weg bis in den Krater hindeute.

In den vergangenen Monaten sind Geldingadalir und Meradalir sehr weit gefüllt worden. In das Tal Nátthagi kam zuletzt kaum oder keine frische Lava mehr – damit war die Straße Suðurlandsvegur zunächst “gerettet”. Doch es werden zurzeit 11 bis 12 Kubikmeter Lava in der Sekunde produziert. Und nach wie vor gibt es keine Anzeichen für ein Ende des Ausbruchs. 

Frühere Artikel zum Thema: Neuer Krater für Vulkan am Fagradalsfjall

Anzeige

 

Dieser Beitrag wurde unter Geologie, Island, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Island: Seit fünf Monaten Vulkanausbruch am Fagradalsfjall

  1. Biki sagt:

    Natthagi bekam heute Nachschub. Allerdings keine beunruhigende Menge.
    Es war heute ein eindrucksvoller Tag am Vulkan. In alle Täler lief es recht gleichmäßig.
    Danke für die Infos hier, das hat sehr geholfen. Ich lese das Portal sehr gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.