Hitzewelle am Polarkreis: Zahlreiche Juni-Rekorde gefallen

Norwegen/Schweden/Finnland. Der Juni 2022 brachte in weiten Teilen Europas Hitzerekorde. In den vergangenen Tagen fielen auch zahlreiche jenseits des Polarkreises in Norwegen, Schweden und Finnland. Als Folge der hohen Temperaturen schmilzt der Schnee in den Bergen nun schnell. In den nördlichen Bergregionen gelten Hochwasserwarnungen. In einigen Regionen herrscht inzwischen auch Waldbrandgefahr. 

Badewetter

Badewetter in Nordschweden.

Es begann mit warmem Mittsommerwetter in Schweden. Am 27. Juni erreichten dann Kvikkjokk-Årrenjarka südlich des Sarek-Nationalparks 30,9 Grad, die bisher höchste Juni-Temperatur dort, meldet SMHI. Der alte Rekord stammt von 2011 und lag bei 30,6 Grad. In Kvikkjokk wird seit 1887 gemessen. Die Temperaturen in Nikkaluokta etwas weiter nördlich erreichten an diesem Tag 28,8 Grad, was dort ebenfalls neuer Juni-Rekord ist.

Rekorde purzeln in Nordnorwegen

Am 28. Juni wurde es dann in Nordnorwegen heiß. Die norwegischen Meteorologen melden 30 neue Juni-Stationsrekorde in Nordland, Troms und der Finnmark. Einer davon direkt in Tromsø mit 29,9 Grad. Der alte Rekord 29,5 Grad war von 1974. Tromsø Flughafen bekam sogar 30,2 Grad. Skibotn toppte alles mit 31,9 Grad. Insgesamt gab es an acht Messstationen Temperaturen von mehr als 30 Grad, und auch nachts wurde es nicht mehr wirklich frisch: 15 Stationen blieben über 2o Grad – es ist ja Mitternachtssonne.

Am 29. Juni wanderte die Hitze noch ein Stück weiter östlich. Die höchsten Temperaturen in ganz Norwegen gab es an diesem Tag weit oben im Norden, in Banak und Tana Bru mit 32, 5 Grad. Neben diesen beiden hatten noch zehn weitere einen neuen Juni-Rekord. Hingewiesen sei hier auf Mehamn auf 71 Grad Nord mit 30,6 Grad Celsius. Da ist nicht nur mehrere Grad mehr als der alte Juni-Rekord von 25,4 Grad, sondern auch die höchste Temperatur dort bisher überhaupt.

Diese Hitze reichte auch für Finnlands nördlichstes Ende: Der neue Juni-Rekord für Utsjoki Nuorgam liegt bei 31,7 Grad. In Utsjoki Kevo waren es sogar 32, 5 Grad – aber dort steht noch der alte Juni-Rekord von 1974 mit 32,8.

Für die Leute vor Ort und die Urlauber ist die ungewohnte Wärme größtenteils eine angenehme Abwechlung. Der von NRK interviewte Klimaforscher gönnt den Leuten den Spaß – aber die hohen Temperaturen seien auch ein Signal für die Veränderung des Klimas und ein Vorgeschmack auf das, was noch kommen wird.

Nachtrag 19 Uhr: Dass es nicht nur um einzelne Tage geht, zeigt die Monatsbilanz von Flughafen Longyearbyen und Ny Ålesund auf Spitzbergen, über die NRK berichtete. Dort wurden die höchsten Juni-Durchschnittstemperaturen seit Beginn der Messungen festgestellt. Der Flughafen lag nun bei 6 Grad, Ny Ålesund bei 5,7 Grad. Der alte Flughafen-Rekord ist der Juni 2007  mit 5,7 Grad. Ny Ålesunds wärmster Juni war zuletzt 2006 mit 4,2 Grad.

Mehr Artikel zum Thema: Die Grundlage der Klimaforschung: Mehr als 100 Jahre Wetterdaten

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Finnland, Klima, Norwegen, Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.