Grönland: Provokation mit Folgen

Grönland. Grönlands Außen- und Wirtschaftsminister Pele Broberg von der Partei Naleraq provozierte neulich Dänen und Grönländer mit Äußerungen zum Wort “Rigsfællesskab” und zum Stimmrecht in Grönland. Broberg wird künftig weniger Gelegenheit haben, mit ausländischen Medien zu sprechen. Das meldete Sermitsiaq. Premierminister Múte B. Egede von der größeren Regierungspartei Inuit Ataqatigiit (IA) übernimmt das Außenressort und das Thema Klima selbst. Broberg bleibt noch das Thema Wirtschaft. Sowohl IA als auch die Stützpartei Atassut waren nicht einverstanden mit Brobergs Art, Grönland zu repräsentieren. Naleraq erhielt außerdem das Kinder- und Familienministerium, das Paneeraq Olsen führen soll. Siehe Außenminister Pele Broberg provoziert mit Debatte um “Grönländer”

Dieser Beitrag wurde unter Grönland, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.