Fjaðrárgljúfur wegen schlechter Wege bis 1. Juni gesperrt

Island. Fjaðrárgljúfur ist ein Canyon mit dramatischen Ausblicken. Seit Justin Bieber dort ein Musikvideo drehte, wollen noch mehr Menschen dort hin. Zurzeit darf aber gar niemand auf das Gelände: Gemeinde und Umweltbehörde suchen nach einer Lösung für die schlechten Wege. Die Sperrung wird voraussichtlich bis zum 1. Juni dauern.

Fjaðrárgljúfur

Gesperrt: Fjaðrárgljúfur Foto: Umhverfisstofnum

Die Umweltbehörde (Umhverfisstofnum) hatte den Zugang wegen der stark verschlammten Wege an der bis zu 100 Meter tiefen Schlucht bereits am 16. März für zwei Wochen sperren lassen. Dies wird nun verlängert. Gesucht wird laut Veröffentlichung der Behörde eine Lösung, die bestmöglichst das Gebiet schützt sowie zu den Wetterbedingungen und der Besucheranzahl passt. Dazu wird der Rat eines Landschaftsarchitekten eingeholt.

Schon zuvor hatte die Behörde an die Besucher appelliert, das Betretungsverbot zu respektieren. Die Natur sei nach dem Ende der Frostperiode besonders empfindlich gegenüber Belastungen.

Fjaðrárgljúfur liegt in Südostisland, in der Nähe des Ortes Kirkjubæjarklaustur und der Ringstraße.  Der Canyon des Flusses Fjaðrá ist etwa 2000 Meter lang und gewunden, die Wände sind bis zu 100 Metern hoch. Fjaðrárgljúfur ist ein geschütztes Naturdenkmal und Teil des Katla Geoparks der UNESCO.

Fjaðrárgljúfur

Fjaðrárgljúfur. Foto Isabella Jusková/Wikimedia

Durch Justin Biebers Musikvideo zu „I’ll show you“ 2015, das neben dem Canyon auch noch andere Attraktion in Südisland wie das Flugzeugwrack und Wasserfälle zeigt, war der Canyon erst richtig berühmt geworden. Die Besucherzahlen dort stiegen nach Angaben der Umweltbehörde um 82 Prozent an, die Leute kamen das ganze Jahr über. Die Gemeinde Skaftárhreppur hatte deshalb schon Verstärkung für den Ranger beantragt, der bisher auch noch andere Gebiete zu beaufsichtigen hatte. Bieber war aber nicht der erste, der dort filmen ließ: 2012 berichtete RÚV beispielsweise von Dreharbeiten an isländischen Locations für „Thor: The Dark World“, inklusive Fjaðrárgljúfur.

Mehr zu Naturschutz auf Island;

Island: Kommt der Nationalpark Hochland?

Dieser Beitrag wurde unter Biologie, Island, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.