Fjaðrárgljúfur an privat verkauft – Vertrag soll Naturdenkmal schützen

Island. Der Canyon Fjaðrárgljúfur in Südisland wird von einem privaten Besitzer an einen anderen verkauft. Der isländische Staat verzichtet auf sein Vorkaufsrecht. Mit dem neuen Besitzer wurde allerdings eine Vereinbarung zum Schutz der Schlucht geschlossen, die auch ein beliebtes Touristenziel ist. Zukünftig könnte es dort auch Parkgebühren geben. Darüber berichtete Iceland Review.

Fjaðrárgljúfur

Fjaðrárgljúfur. Foto Isabella Jusková

Fjaðrárgljúfur, die etwa 100 Meter tiefe Schlucht des Flusses Fjaðrá, ist ein staatlich geschütztes Naturdenkmal und war lange ein Geheimtipp. Bis Justin Bieber dort ein Video drehte und dabei gegen alle Verhaltensregeln dort verstieß. Danach musste das Gelände zeitweise abgesperrt werden, damit sich der Boden von den vielen Füßen erholen konnte. Die Wege wurden teilweise besser befestigt, um die Natur daneben zu schonen und Unfälle zu vermeiden.

Staat verzichtet auf sein Vorkaufsrecht

Die Schlucht Fjaðrárgljúfur und das umliegende Gelände ist Privatbesitz. Bereits vor sechs Jahren wurden die 315 Hektar, offiziell „Heiði í Skaftárhreppur“ zum Verkauf angeboten. Es gab allerdings keine ernsthaften Interessenten – bis vor kurzem. Der isländische Staat hätte ein Vorkaufsrecht gehabt, verzichtet aber darauf. Nachdem die Vereinbarung mit dem neuen Besitzer unterzeichnet wurde, sieht Umweltminister Guðlaugur Þór Þórðarson den Schutz des Naturdenkmals gewährleistet, auch wenn der Staat nicht selbst Eigentümer ist. Die dafür notwendige Verbesserung der Infrastruktur soll von Staat und Besitzer gemeinsam entwickelt werden. Auch die angrenzenden Eigentümer, denen noch Teile des Fjaðrárgljúfur-Gebietes gehören, sind zur Zusammenarbeit zum Schutz des Naturdenkmals bereit. Wechselt der Besitzer erneut, hat der Staat wieder die Chance, sein Vorkaufsrecht wahrzunehmen. 

Parkgebühren möglich – Zutritt weiter frei

Bisher werden an Fjaðrárgljúfur keine Parkgebühren erhoben. Nach der Vereinbarung hat der Eigentümer das Recht, moderate Parkgebühren zu erheben, die aber nur für die Verbesserung der Infrastruktur auf dem Gelände verwendet werden dürfen. Der freie Zugang zum Naturdenkmal darf nicht behindert werden.

Teil des Katla Geoparks

Fjaðrárgljúfur ist Teil des Katla Geoparks. Die Schlucht entstand vermutlich zum Ende der letzten Eiszeit vor etwa neun Millionen Jahren. Ein Gletscherfluss mit viel Sediment füllten erst einen See und grub sich dann durch die Palagonitfelsen. Besucher sollten die markierten Wege nicht verlassen und Absperrungen respektieren – zum Schutz der Natur und zu ihrer eigenen Sicherheit.

Früherer Artikel zum Thema: Canyon Fjaðrárgljúfur vor dem Verkauf – greift der Staat ein?

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Geologie, Island, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.