Fischzucht im Welterbe Vega-Inseln nicht genehmigt

Norwegen. Innerhalb der Inselgruppe Vega darf keine Fischzuchtanlage eingerichtet werden. Das entschied nun die norwegische Umweltbehörde und stoppte damit die laufenden Vorbereitungen. Der Grund: Die Genehmigung für das Vorhaben habe nicht ausreichend berücksichtigt, dass die Inseln Unesco-Welterbe sind. Darüber berichtete NRK.

Vega

Vega, Strand von Eidem. Foto Uspn/ Wikimedia, CC BY-SA 3.0

Die 6500 Inseln des Vega-Archipels nordwestlich von Brønnøysund verfügen zwar über spektakuläre Natur, sind aber nicht deswegen auf der Welterbe-Liste gelandet. Trotz der abgeschiedenen Lage wohnen dort seit 1500 Jahren Menschen. Eine wichtige Rolle für das Überleben spielte neben Fischfang das Sammeln von Daunen der Eiderente. Die Inselbewohner schufen geschützte Unterkünfte für die Enten, bedienten sich dafür an einem Teil der Eier und verschafften sich mit den Daunen aus dem verlassenen Nest ein zusätzliches Einkommen.  Die Zeugnisse dieser Kultur will die Unesco bewahren und nahm den Archipel 2004 auf seine Liste auf.

Hinter dem Plan für eine Fischzuchtanlage steht die Mowi Norway AS, die größte Fischzuchtgesellschaft der Welt (früher Marine Harvest). Die erste  Genehmigung vom Fylkesmannen gab es bereits 2016. Die Hoffnung vieler vor Ort war, dass dadurch Arbeitsplätze entstehen. Vergangenen Sommer erteilte die Fylkeskommune dann eine auf fünf Jahre befristete Genehmigung und gab außerdem ein Gutachten in Auftrag, das die Auswirkungen auf das Welterbegebiet untersuchen soll. Gegen die Genehmigungen klagten Umweltverbände und auch der Denkmalschutz (Riksantikvaren).

Wie reagieren Eiderenten auf Fischzucht-Verschmutzung?

Die jüngste Entscheidung fällte nun die Umweltschutzbehörde (Miljødirektoratet): Bei der Genehmigung sei nicht Rücksicht auf das Welterbe genommen worden, deshalb werde sie zurückgezogen. Es sei noch nicht gut genug erforscht, welche Auswirkungen Fischzucht auf den Bestand der Eiderenten habe – bespielsweise durch Futterreste oder Medikamente im Wasser. Norwegen sei gegenüber der Unesco dazu verpflichtet, das Gebiet zu erhalten.

Noch hatte das Fischzuchtunternehmen keine Lachse und Forellen ausgesetzt, die Vorarbeiten für den Bau der Anlage hatten aber schon begonnen.

Der Eiderbestand ist in den vergangenen Jahren gesunken. Zu den aktuellen Bedrohungen für die Enten gehört neben Stress durch Bootslärm auch der wachsende Otterbestand.

Früherer Artikel zum Thema: Vega-Inseln: Passt Fischzucht zum Welterbe?

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Biologie, Geschichte, Gesellschaft, Meer, Norwegen, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.