Finnland: Mumintasse für 6100 Euro verkauft

Turenki (Finnland). Die Filifjonka ist nicht die beliebteste Figur aus der Mumin-Welt, und auf der Tasse ist sie nicht einmal vollständig zu sehen. Trotzdem war die Tasse bei der Auktion in Turenki gestern der Käuferin 6100 Euro wert. Denn sie ist ein Einzelstück, ein Testmodell, das trotzdem den offiziellen Stempel bekam.

Mumin

Die einzigartige Mumintasse. Foto: huutokauppakeskusturenki.fi

Die Motive auf den Mumintassen (muminmugg/ muumimuki) orientieren sich an den Mumin-Geschichten und Zeichnungen der finnlandschwedischen Autorin Tove Jansson (1914-2001). Für viele  Käufer sind sie mit persönlichen Erinnerungen verknüpft, meint die Anthropologin Salla Korvanen, die für ihre Masterarbeit Sammlerinnen von Mumintassen interviewt hat. Die Muminfamilie repräsentiere aber auch Werte wie Toleranz, Wärme und die Fähigkeit, jeden Tag einzeln zu genießen. Die Mumintasse gelte außerdem als „finnisches Produkt“ durch die Zusammenarbeit der Mumin-Vermarktungsgesellschaft Moomin Characters Oy Ltd  und dem finnischen Porzellanhersteller Arabia. Moomin Characters Oy Ltd wird  geleitet von Tove Janssons Nichte Sophia Jansson, wahrt die Urheberrechte, vergibt Lizenzen zur Nutzung der bekannten Figuren und vermarktet Mumin-Produkte. Hergestellt wird die Tasse allerdings als Massenprodukt in Asien, was die Laune mancher Sammler etwas trübt – ebenso wie der hohe Preis spezieller Stücke. Wer keine Sonderwünsche hat, bekommt aber auch welche für weniger als 20 Euro.

Sammlerin hat bereits 500 Mumintassen

Die Sammlerin, die die halbierte Filifjonka für 6100 Euro auf der Auktion in Turenki erstand, hat laut Svenska Yle bereits 500 Mumintassen. Und sie sei bereit gewesen, sogar 10 000 Euro dafür auszugeben, soll sie anschließend gesagt haben. Für den Morgenkaffee ist das teuer erworbene Stück nicht gedacht: Es soll in eine Vitrine. Die teuerste Mumintasse soll 2016 in Schweden den Besitzer gewechselt haben – für 79 000 Kronen, damals etwa 8 240  Euro. Hufvudstadbladet erinnerte aber an den Finnen, der eine Tasse für 22 600 Euro verkaufen wollte. Dabei handelte es sich ebenfalls um ein einzigartiges Testmodell, bei dem der untere Teil des Bildes doppelt gezeigt wird – in diesem Fall ein Mumin ohne Kopf. So viel Geld wollte aber wohl selbst der passionierteste Sammler nicht für das Motiv ausgeben.

Früherer Artikel zum Thema:

Schlange stehen für die neue Mumin-Tasse

Dieser Beitrag wurde unter Finnland, Gesellschaft, Kunst, Literatur, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.