Finnische Bürgerinitiative fordert Flugsteuer

Finnland. Es kommt selten vor, dass Bürger höhere Steuern fordern. Eine finnische Bürgerinitiative tut genau dies: Sie fordert eine Flugsteuer, wie sie in Schweden, Deutschland und anderen Ländern bereits erhoben wird. Die Initiative hat inzwischen mehr als 50 000 Unterschriften, sodass sich das Parlament damit befassen muss.

Weihnachtsdorf Rovaniemi

Weihnachtsdorf in Rovaniemi

Ziel der Initiative „Lentovero“ ist es, durch teurere Tickets das Flugzeug unattraktiver zu machen und damit die schädlichen Auswirkungen für das Klima zu senken. Der Flugverkehr werde viel geringer besteuert als anderer Verkehr mit fossilen Brennstoffen, so die Argumentation der Bürgerinitiative. Das Flugbenzin werde überhaupt nicht besteuert und auf internationale Flüge gebe es keine Mehrwertsteuer. Dabei habe der Flugverkehr starke Auswirkungen auf das Klima. Wie jüngst die Bürgerinitiative zu Cannabis erreichte „Lentovero“ die notwendige Zahl an Unterzeichnern erst kurz vor Schluss – allein an einem Tag unterschrieben 1500 Leute.

Die Bürgerinitiative verweist auf eine Umfrage im vergangenen Jahr, nach der mehr als die Hälfte der Finnen eine Flugsteuer befürworteten. Die Parteien täten jedoch nichts. Unterstützt wird die Initiative von mehreren finnischen Umweltverbänden.

Schadet Flugsteuer dem Lappland-Tourismus?

Bedenken gegen eine solche Steuer kommen erwartungsgemäß aus den Touristenzentren in Finnisch Lappland. Die ausländischen wie inländischen Besucher kommen hauptsächlich mit dem Flugzeug, fast alle nordfinnischen Flugplätze haben in den vergangenen Jahren zugelegt und wurden sogar ausgebaut. Die Region kann mit echtem Winter punkten, der weiter südlich inzwischen immer seltener kommt. Und Rovaniemis Flugplatz ist nicht irgendeiner, sondern der des Weihnachtsmannes.

Tretschlitten

Ounasjärvi, Enontekiö

Die Meinungen zu einer Einführung der Flugsteuer sind allerdings geteilt, wie Yle News berichtet. Während der Geschäftsführer einer Hotelkette und der Vorsitzende der Handelskammer in Lappland dadurch Nachteile befürchtet, glaubt eine Tourismusunternehmerin in Levi nicht daran, dass deshalb die Gäste wegbleiben. Sie verweist auf Schweden – dort habe dies auch keinen Einfluss darauf gehabt.

In Schweden wurde die Flugsteuer am 1. April 2018 eingeführt. Dort sinkt die Zahl der Inlandsflüge. Dies wird aber nicht nur auf die Preise zurückgeführt, sondern auf „flygskam“ – das gestiegene Bewusstsein für die klimaschädlichen Auswirkungen. Stattdessen verzeichnet die schwedische Bahn und der Inlandstourismus einen Boom. Dank Erz- und Inlandsbahn ist auch der Norden mit der Bahn gut erreichbar.

Bahn nur bis Rovaniemi/Kemijärvi

Finnlands Situation ist mit Schweden in vieler Hinsicht vergleichbar: Für die meisten ausländischen Besucher bedeutet der Weg zunächst eine Reise über die Ostsee – und bis nach Lappland ist es dann immer noch sehr weit. Mit dem Nachtzug kommt man bis zum Polarkreis, bis nach Rovaniemi und Kemijärvi. Weiter nördlich gehen allerdings  nur Busse und Flugzeuge. Finnlands nördlichster Flughafen ist in Ivalo.

Allerdings vermeldete auch die finnische Bahn (VR) gerade einen neuen Bahnrekord und 25 Prozent Zuwachs. Zurückgeführt wird dies darauf, dass im Jahr 2016 die Tickets billiger wurden und seitdem mehr Leute Zug fahren. Es wurde allerdings nicht aufgeschlüsselt, wie viele Leute darunter den Nachtzug von Helsinki nach Rovaniemi nahmen. Bekannt sind aber die Zahlen für Helsinki-Oulu: Im Oktober 2019 waren dies 1,1 Millionen Menschen, 43 Prozent mehr als im selben Monat des Vorjahres und der größte Zuwachs überhaupt. (Update 14.11.)

Zur Flugsteuer in Schweden: Luftweg wird teurer: Schweden erhebt Flugsteuer

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Finnland, Klima, Schweden, Tourismus, Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.