Der Islandpulli als Marke und Kulturerbe

Island. Was genau ist ein echter Islandpulli? Isländische Wolle, traditionelles Muster und auf Island handgestrickt, so definiert es der Verband der Handstrickenden auf Island und hat beantragt, die Bezeichnung Islandpullover schützen zu lassen. Darüber berichtete RÚV.

Islandpulli

Islandpulli – íslensk lopapeysa

Was Schafe wärmt, ist auch für Menschen gut: Wer auf der Insel nicht frieren will, ist mit einem Islandpulli gut beraten. Der Original- „íslensk lopapeysa“ ist rundgestrickt mit einem Muster um den Hals und ohne Nähte. Manche bevorzugen auch die Variante mit Reißverschluss vorn.  Im Handprjónasamband Íslands, internationaler Name The Handknitting Association of Iceland, sind diejenigen organisiert, die ihr handgestricktes Produkt auf der Insel vermarkten, es gibt auch zwei Läden in Reykjavík. Mit dem Schutz der Bezeichnung „íslensk lopapeysa“, international „icelandic sweater“, will der Verband sich gegen billige, maschinengefertigte Konkurrenz aus dem Ausland abgrenzen. In der Antragsbegründung heißt es unter anderem, das Handwerk zur Herstellung der Pullis und die Muster gründeten auf isländischem Kulturerbe.

Nicht alle Islandpullis stammen aus Island

Denn nicht alles, was auf der Insel  als Islandpullover verkauft wird, ist auch auf Island gefertigt, es muss nicht einmal isländische Wolle sein.   Islandsbloggen erinnert in diesem Zusammenhang an den Faux Pas einer Ministerin auf USA-Reise: Die brachte dem dortigen Bürgermeister einen Islandpulli mit – aber keinen handgestrickten, sondern aus dem damaligen Programm von 66°North. Der war zwar tatsächlich aus isländischer Wolle, aber von Maschinen in China hergestellt. Die isländischen Strickerinnen waren empört.

Islandpulli selber stricken

So funktioniert die Garnherstellung auf der Insel: 99 Prozent der Wolle von isländischen Schafen kaufe Ístex, berichtet RÚV. Die Firma gehört zu 80 Prozent dem Bauern selbst, rund 2500 sind beteiligt. Die Spinnerei steht in Mosfellsbær. Die Wolle wird auf der Insel und ins Ausland verkauft. Daneben vertreibt Ístex auch Strickanleitungen, die sehr begehrt sind. 2008 verkauften sie sich sogar besser als Krimis.  „Man muss nicht einmal besonders gut stricken können“ verspricht eine Pulloverdesignerin im Fernsehinterview. Für alle, die noch Gleichgesinnte suchen und demnächst auf Island unterwegs sind: Vom 7. bis zum 10. Juni findet in Blönduós das isländische Strick-Festival statt.

Den Antrag der Strickerinnen hat die zuständige Behörde, Matvælastofnun (Lebensmittelbehörde, auch zuständig für Nutz- und Haustiere), nun veröffentlich. Einwendungen können bis zum 29. Juni vorgebracht werden.

Mehr zu nationalen Symbolen: „Elch-Krieg“ zwischen Norwegen und Kanada

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Island, Tourismus, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.