Comeback für Wow Air mit neuem Eigner ?

Island. Die lila Flieger sollen zurückkommen. US Aerospace Associates hat eine ganze Reihe Vermögenswerte der insolventen Fluglinie Wow Air aufgekauft und will bereits im Oktober mit dem Neustart unter altem Namen beginnen. Erste Verbindung wird Washington Dulles – Keflavik sein. Darüber berichtete RÚV .

Wow Air

Comeback für Wow Air? Foto Wow Air

Hinter US Aerospace Associates steht die Amerikanerin Michele Roosevelt Edwards als Vorsitzende, auch als Michele Ballarin bekannt, und weitere US-Investoren. Niemand vom früheren Führungspersonal ist dabei. Der Neustart soll jedoch unter dem alten Namen geschehen, da Ballarin den trotz der Insolvenz für eine starke Marke hält. 85 Millionen Dollar sollen für den Neustart bereit stehen. Es soll mit zwei Flugzeugen begonnen werden und auf zehn bis zwölf Maschinen aufgestockt werden. Es soll isländisches Personal rekrutiert werden. Zunächst wird mit US-Lizenz gestartet. US Aerospace Associates verhandelt jedoch offenbar auch mit isländischen Partnern, um auch als isländisches Unternehmen zu gelten.

Check-in.dk berichtet außerdem, sie wolle das Essen an Bord verbessern und dafür sorgen, das Fliegen wieder Spaß mache („Make Flying Fun Again“).

Zu den Dingen, die aus der Insolvenzmasse von Wow Air erworben wurden, gehören Uniformen und das Buchungssystem. Die Flugzeuge waren nur geleast.

Reaktionen auf Island noch verhalten

Die Reaktionen auf Island sind noch etwas verhalten. Es hatte auch eine isländische Initiative gegeben, die die Billigfluglinie wiederbeleben wollte. Das Tourismus-Fachmagazin turisti.is hatte außerdem einige Unstimmigkeiten in den Angaben Ballarins während eines früheren Interviews mit Morgunblaðið entdeckt und kam damals zu dem Schluss, Ballarin sei nicht vertrauenswürdig. Der Reykjavik Grapevine bezeichnet sie als Waffenhändlerin, sie ist auch Geschäftsführerin von Select Armor.

Die Billigfluglinie Wow Air hatte im März nach längeren finanziellen Schwierigkeiten aufgeben müssen. Zwei Rettungsversuche scheiterten, weil es offenbar bereits sehr schlecht um Wow Air stand. So wollte Icelandair nicht übernehmen und auch ein US-Investor zog sich nach längeren Verhandlungen zurück. Dadurch wurden mehr als 1000 Leute arbeitslos. Es kam auch zu Probleme bei Tourismusveranstaltern, weil geplante und bezahlte Flüge nicht mehr stattfanden.

Früherer Artikel zum Thema:

Die Asche von Wow Air und die Phoenix-Pläne des Gründers

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Island, Tourismus, Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.