Brasilianische Virusmutation auf den Färöer entdeckt

Färöer. Eine Person von den Färöer, die aus Brasilien auf die Inseln zurückgekehrt ist, ist mit der neuen brasilianischen Virusmutation infiziert. Das meldete kvf.fo. Die Färöer sind damit möglicherweise das erste Land Europas, das diese Mutation nachweisen konnte. Die Person ist in Isolation und soll niemanden angesteckt haben. Das Virus war beim Wiederholungstest nach der Einreise entdeckt worden.  Die britische und die südafrikanische Variante wurden noch nicht festgestellt. Mit einer neuen Methode kann jetzt nach einem positiven Test aber schnell festgestellt werden, ob es sich um die gefürchteten Mutationen handelt. Auf den Färöer gibt es noch sechs aktive Fälle.

Dieser Beitrag wurde unter Biologie, Färöer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.