Weihnachtsurlaub in Coronazeiten mit unangenehmen Überraschungen

Wie gut funktioniert Weihnachtsurlaub in Coronazeiten? Zumindest für Geimpfte gibt es keine unüberwindbaren Hindernisse mehr. Doch der Urlaub kann sich anders entwickeln als geplant. Diverse Weihnachtsurlauber im Norden müssen die Feiertage in Quarantäne verbringen. Und die Rückreise kann auch aufwendiger werden, wenn der Urlaubsort plötzlich zum Hochrisikogebiet wurde – so wie seit gestern Norwegen, Dänemark, Färöer und Grönland.

santa Claus Village

Weihnachtsmann-Dorf in Rovaniemi

In Finnisch Lappland ist die Vorweihnachtszeit Hochsaison – vor allem im Weihnachtsmanndorf in Rovaniemi. Unter den vielen Touristen gibt es auch solche, die an Corona erkranken, sei es an einer mitgebrachten oder einer vor Ort erworbenen Infektion. Zurzeit befinden sich laut Yle 50 Touristen nach einem positiven Coronatest in Quarantäne, darunter auch Lapplands erster Omikron-Fall. Diese Touristen können auch erst wieder mit Flugzeug oder Bahn nach Hause reisen, wenn sie gesund sind – und das dauert möglicherweise länger als der Urlaub eigentlich geplant war. Außerdem sind die Unterkünfte nicht alle für eine Quarantäne geeignet. Die Behörden versuchen deshalb, geeignete Quartiere für den Notfall bereit zu halten.

Wenn der Sitznachbar positiv testet

Nicht optimal begann der Weihnachtsurlaub auch für mehr als 100 Personen, die am Freitag auf die Färöer geflogen sind. Darüber berichtete kvf.fo. Beim obligatorischen Einreisetest im Flughafen bekamen insgesamt zwölf Personen aus allen sechs Maschinen ein (wenig) positives Ergebnis. Nun wurden auch die nächsten Sitznachbarn, insgesamt mehr als 100 Personen, für insgesamt sieben Tage in Quarantäne geschickt, unabhängig vom Impfstatus. Auf den Färöer gibt es bereits zwischen 150 und 200 Omikron-Fälle. Der Landesarzt rechnet damit, dass es bald die vorherrschende Variante auf der Inselgruppe sein wird.

Omikron in Norwegen schon weit verbreitet

Auch Nordnorwegen ist ein beliebtes Ziel für Weihnachtsurlaub. Ein Test bei der Einreise ist inzwischen ebenfalls Pflicht. Am Samstag erhielten dort laut NRK drei britische Touristen ein positives Ergebnis und begannen ihren Urlaub mit Quarantäne. Ob es sich dabei auch um die Omikron-Variante handelt, ist unklar, aber die ist ohnehin längst überall in Norwegen angekommen, auch wenn es die meisten Fälle bisher in Oslo und Viken sind.

Norwegen, Dänemark, die Färöer und Grönland gelten außerdem seit gestern in Deutschland als Hochrisikogebiete. Reisende müssen nach der Rückkehr ihren Impf- , Genesenen oder Testnachweis hochladen (ausführliche Regeln hier).

Mehr zum Thema: Das Dorf des Weihnachtsmannes in Rovaniemi – Artikel aus dem Dezember 2019, „vor Corona“, für 24 Stunden ohne Bezahlschranke. 

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Färöer, Finnland, Norwegen, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.