Rovaniemi: Weihnachtsmann, Polarkreis und Airbnb

Rovaniemi. Nicht einmal Grundschüler glauben heute noch an den Weihnachtsmann. Die finnische Stadt Rovaniemi hat trotzdem ihren Tourismus rund um den Mann mit Bart aufgebaut und ist damit höchst erfolgreich. Statt neue Hotels entstehen dort allerdings immer mehr in Airbnb-Unterkünfte. Darüber berichtete nun Yle News.

Rovaniemi

Weihnachtsdorf Rovaniemi. Foto: Ulla/Wikimedia Commons

Neben dem Weihnachtsmann, den man dort auch im Sommer besuchen kann, und einem Weihnachts-Postamt zählt auch der direkt durch die Stadt verlaufende Polarkreis zu den Attraktionen. Man kann sich die Überquerung sogar urkundlich bescheinigen lassen. Die zweite Berühmtheit nach dem Weihnachtsmann ist Tomi  Puntansuu, besser bekannt Mr.Lordi – Sänger jener Band, die 2006  im Grusel-Outfit den Eurovision Song Contest aufmischte. Er stammt aus Rovaniemi. Deshalb gibt es inzwischen sogar einen Lordi-Platz .

Hochsaison für den Tourismus ist der Winter, wenn der Schnee dem Weihnachtsdorf die passende Dekoration verleiht. Etwa eine halbe Million Besucher kommt  jährlich nach Rovaniemi. Und schlafen dann zunehmend privat: 2016 sollen  laut Yle 12 000 Gäste in den rund 500 Unterkünften übernachtet haben, die über die Online-Plattform Airbnb zu buchen sind,  7000 mehr als im Jahr davor. Mit dem privaten Angebot ist die arktische 60 000-Einwohner-Stadt Finnlands Nummer zwei: Nur die Hauptstadt Helsinki liegt mit 3000 Airbnb-Unterkünften noch darüber.

Die Sorge der Hotelbesitzer angesichts dieses Trends ist dieselbe wie anderswo auch: Während sie hohe Auflagen zu erfüllen haben, werden die privat vermieteten Wohnungen nicht kontrolliert. Es gibt nicht einmal Zahlen dazu außer denen von Airbnb selbst. Die Regierung hat allerdings eine Studie dazu in Auftrag gegeben.

Bis jetzt dürfte der Kuchen aber für alle groß genug sein. In den vergangenen Jahren gingen die Besucherzahlen zweistellig nach oben, und auch in diesem Jahr scheint sich der Trend fortzusetzen. Allein in den ersten acht Monaten waren es nach Auskunft von Visit Rovaniemi insgesamt 401 000 Übernachtungen in den registrierten Unterkünften. Größte Gruppe sind zu gut einem Drittel die Finnen selbst. Unter den ausländischen Gästen waren 2017 bis Ende August 33 700 Israelis, 26 800 Chinesen, 25 700 Deutsche und 23 500 Franzosen  – und Weihnachten kommt erst noch…

Dieser Beitrag wurde unter Finnland, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.