Neuer Rekord: Kungsleden in vier Tagen und 14 Stunden

Schweden. Unterwegs auf dem Kungsleden – das stellen sich die meisten so vor: Großer Rucksack, feste Wanderschuhe und die Bergwelt genießen. Wie sehr Max Själin die Strecke genossen hat, ist nicht bekannt, aber er ist auf alle Fälle der bisher Schnellste auf der Strecke: Er legte die gut 400 Kilometer von  Abisko nach Hemavan in vier Tagen, 14 Stunden und 33 Minuten zurück. Darüber berichtete SVT.

Kungsleden Schild

Kungsleden bei Kvikkjokk

Der Kungsleden gehört zu den bekanntesten Wanderstrecken überhaupt. Bis auf eine Lücke zwischen Kvikkjokk und Ammarnäs liegen die Hütten der Svenska Turistföreningen (STF) so dicht, dass man auf ein Zelt verzichten und mit leichterem Gepäck unterwegs sein kann. Viele wählen kürzere Etappen zwischen Punkten, die gut zu erreichen sind – Abisko-Nikkaluokta beispielsweise oder Saltoluokta-Kvikkjokk. Wer die ganze Strecke Abisko-Hemavan zurücklegen will, braucht normalerweise zwei bis drei Wochen.

Ultraläufer auf dem Kungsleden

Der Ultraläufer Max Själin, 28-jähriger Schwede aus Funäsdalen, legte die Strecke nun in vier Tagen, 14 Stunden und 33 Minuten zurück. Damit brach er den einen Jahr alten Rekord der schwedischen Ultraläuferin Emelie Forsberg, die sieben Stunden länger brauchte. Er ist ehemaliger Spitzen-Langläufer, der nun ohne Skier unterwegs ist und hauptberuflich Sport- und Mathematiklehrer. Neben der enormen Kondition muss man aber auch ein bisschen Glück oder Verhandlungsgeschick haben, denn unterwegs gibt es fünf Bootsstrecken,wo man die Zeiten abpassen muss. Forsberg hatte 2018 die bis dahin schnellste bekannteste Zeit des Norwegers Sondre Amdahl um fast zwei Tage verbessert. Sie hatte mit dem Laufen in den Bergen begonnen, nachdem sie in der STF-Hütte Saltaluokta gearbeitet hatte und meinte nach ihrer Rekord-Tour zu SVT, die Zeit ließe sich sicher verbessern, wenn man die Bootstouren besser abpasst. Das hatte Max Själin auch getan. Beide waren außerdem mit sehr leichtem Gepäck unterwegs.

Demnächst: Swedish Alpin Ultra

Dass es gar nicht so wenige sind, die auf Bergpfaden ein höheres Tempo anschlagen wollen, zeigt sich jedes Jahr beim Swedish Alpin Ultra: Dort starten Läufer auf der 107 Kilometer langen Strecke Nikkaluokta-Abisko. Start ist am 20. Juli um 8 Uhr morgens. Die Teilnehmer laufen die ganze helle Nacht bis zum Ziel.

Mehr Sport am Polarkreis:

Laponia-Triathlon – Ironman mit Mitternachtssonne

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Schweden, Sport veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.