Facebook baut dritte Serverhalle in Luleå

Luleå. 2013 eröffnete Facebook im nordschwedischen Luleå sein erstes Datenzentrum außerhalb den USA. Seitdem haben sich in der Region zahlreiche weitere solche Zentren angesiedelt. Und Facebook beginnt mit Serverhalle Nummer drei. Das bestätigte das Unternehmen selbst auf der Seite des Luleå Data Center.

Luleå

Luleå – vom zugefrorenen Meer aus.

Die Kälte, die die großen Server schon natürlicherweise kühlt, und günstiger Strom aus Wasserkraft wurden damals als Argumente für die Ansiedlung in Luleå genannt. Wie SVTs Investigativ-Format Uppdrag Granskning im Herbst zeigte, gab es auch einen Zuschuss von der staatlichen Wirtschaftsförderung (Tillväxtverket) für die Ansiedlung, umgerechnet 14,29 Millionen Euro. Dass Facebook auf Luleå setzte, weckte das Interesse auch bei anderen, sodass die Ansiedlung als „Game-Changer“ gilt. Laut SVT sind es inzwischen insgesamt 18 in der Region. 

Die Kommune Luleå steht Facebook auch weiterhin positiv gegenüber und hat bereits einen entsprechenden Bebauungsplan verabschiedet. Die Hoffnung liegt auf weitere Jobs. 90 Angestellte hat Facebook nach dem örtlichen Leiter des Zentrums zurzeit. Dazu kommen noch Mitarbeiter externer Firmen wie beispielsweise der Wachdienst.

Facebook Screenshot Luleå

Facebookseite Data Center Luleå (Screenshot)

Die neue Halle soll 380 Meter lang werden und 31 000 Quadratmeter umfassen. Gemeinsam mit den schon bestehenden Gebäuden wäre dies ein Komplex von mehr als 100 000 Quadratmetern. Insgesamt hat Facebook dann umgerechnet 826 Millionen Euro in Nordschweden investiert. Die neue Serverhalle erhält laut SVT einen Zuschuss von umgerechnet 3,4 Millionen Euro vom Tillväxtverket.

Außerdem ist die Einrichtung eines „Technology Deployment Centre” im nahegelegenen Luleå Science Center geplant, wo zu Datenzentren geforscht werden soll.

Nach der 2017 erschienen Untersuchung „Die Schweden und das Internet“ nutzen 74 Prozent Facebook. Zur Zeit der Befragung war dies noch der populärste Dienst unter den sozialen Medien.

Uppdrag Granskning hatte im Herbst im Zuge der „Paradise Papers“ untersucht, wie Facebook beim Schweden-Geschäft Steuern spart:

Facebook-Server in Luleå: Das große Geld bleibt nicht hängen

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Schweden, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.