Erhöhte Lawinengefahr in Troms – bisher vier Tote

Norwegen. Ostern steht vor der Tür, und im Post-Corona-Norwegen wollen die Leute wieder Ski fahren. In Troms gab es allerdings gerade Lawinen an mehreren Orten. Gestern starben drei französische Touristen dabei in Lyngen. In der Nähe starb vor einer Woche bereits ein ausländischer Skitourist. Darüber berichtete NRK.

Schneeberge Tromsø

Steile Abhänge? Vorsicht Lawinen!

Bei dem jüngsten Unglück nördlich von Lyngseidet soll es sich um eine neunköpfige Gruppe gehandelt haben, von der drei Männer von der Lawine erfasst wurden. Die drei hatten Lawinensuchgeräte bei sich und wurden von ihren Tourkameraden ausgegraben, es war aber trotzdem zu spät für sie.

Die Lawinengefahr in Troms ist zurzeit erhöht, und von steilem Terrain wird dringend abgeraten. Schon seit zwei Wochen werden immer wieder Lawinen gemeldet, wo auch Menschen verschüttet wurden. NRK zählt auf:

  • Am 27. März wurden fünf Leute auf der Malangshalbinsel in Balsfjord von einer Lawine verschüttet. Zwei wurden dabei schwer verletzt, die anderen vergleichsweise leicht.
  • Am 30. März ging eine Lawine am Veidalsfjell in Lyngen ab und erfasste fünf junge Männer. Einer konnte sich selbst befreien, drei wurden verletzt und für einen endete es tödlich.
  • Am 3. April gab es eine Lawine am Berg Kvænan auf Senja. Dort war eine Gruppe von acht Personen am Aufstieg. Drei wurden verschüttet. Sie konnten ausgegraben werden, eine Person musste danach ins Krankenhaus.
  • Am 6. April wurden zwei ausländische Skifahrer am Blåbærfjell im Tamokdalen von einer Lawine erfasst. Sie konnten gerettet und ins Krankenhaus gebracht werden.

Warnungen unter varsom.no

Auch in Gebieten West- und Südnorwegens herrscht teilweise erhöhte Lawinengefahr nach Neuschnee. Es empfiehlt sich, Gelände, das steiler als 30 Grad ist, zu meiden. Warnungen gibt es unter varsom.no, dort gibt es auch ein Werkzeug, Regobs, mit dem man Beobachtungen teilen und die von anderen lesen kann sowie praktische Hilfe zur Beurteilung der Situation.

Nach der Statistik von varsom.no sind die gefährlichsten Monate die Vårvinter-Monate März und April, in denen vermutlich auch die meisten auf Tour gehen. Mit Abstand die meisten tödlichen Unglücke geschehen in Troms – dieses Jahr ist keine Ausnahme.

Frühere Artikel zum Thema:

Lawinen-Saison in Norwegen noch nicht zu Ende

Anzeige

 

Dieser Beitrag wurde unter Norwegen, Sport, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.