E6-Brücke gesperrt – Alternative über Finnland oder Schiff

Norwegen. Die E6-Brücke in Kvænangen, Troms, ist eingesackt und nicht mehr verkehrssicher. Sie ist deshalb gesperrt. Darüber berichtete NRK. An dieser Stelle ist die E6 der einzige Landweg innerhalb Norwegens. Sämtlicher Straßenverkehr zwischen dem östlichen und dem westlichen Nordnorwegen muss deshalb nun über den Arm von Finnland gehen – ein Umweg von mehr als hundert Kilometern. Ursache des Brückenschadens ist vermutlich eine starke Frühjahrsflut. Voraussichtlich ist die Brücke mindestens eine Woche gesperrt.

Eine Alternative zur Straße ist die Küstenschifffahrt zwischen Bergen und Kirkenes, wo auch Fracht und Fahrzeuge transportiert werden können. Allerdings fehlen nach wie vor drei Havila-Schiffe. Hurtigrutens MS Kong Harald befindet sich aufgrund eines technischen Problems vom 27.5. bis zum 1. Juni in der Werft, soll aber ab 2. Juni seine Touren ab Kirkenes wieder aufnehmen können.

Dieser Beitrag wurde unter Finnland, Norwegen, Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu E6-Brücke gesperrt – Alternative über Finnland oder Schiff

  1. German Biker sagt:

    Danke für deine Vermutung. So genau wollte ich es gar nicht wissen. Ich denke, hier haben sie auch genug kluge Köpfe, die die Ursache heraus finden werden. Mir ist nur wichtig, kann ich drüber fahren oder nicht.

  2. MS sagt:

    Hallo Jürgen Gabriel,

    konntest Du die Brücke heute schon befahren?

    Danke im Voraus! LG

  3. Jürgen Gabriel sagt:

    Wir möchten die Strecke morgen, am 09.06.22, befahren.
    Hat jemand aktuelle Informationen, ob die Strecke wieder frei ist ?
    Vielen Dank im Voraus für hilfreiche Antworten.
    Gruß Jürgen

  4. Edwin sagt:

    Hallo zusammen,
    weiß jemand, ob die Strecke am 8.6. wieder befahrbar ist?
    mfg
    Edwin

  5. Paul Stöckl sagt:

    Nach meiner Vermutung ist die Ursache eine mangelhaft ausgeführte Fundierung entstanden aus der so oft unterschätzten Wirkung des Strömungseinflusses. Dadurch kommt es immer wieder zum „Sohlbruch“ und dem damit verbundenen Absacken der Flußpfeiler.
    Die angesprochene starke Frühjahrsflut hat den Schaden, der sich mit hoher Wahrscheinlichkeit schon länger angebahnt hat, letztendlich nur ausgelöst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.