Die App für den Kungsleden und Kebnekaise

Schweden. Wanderkarte, Bergführer und Kommunikationshilfe in einem ist die neue App, die die Region Norrbotten passend zur Sommersaison veröffentlicht hat.  Die aktuelle Version ist speziell auf den Kungsleden und das Kebnekaise-Gebiet zugeschnitten, weitere Strecken sollen im Laufe des Sommers folgen. Die App „Norrbottens Naturkarta“ ist gratis im App Store oder bei Google Play herunterzuladen.

Kebnekaise

Weg zum Kebnekaise.

Die App soll das Bergwandern einfacher und sicherer machen, so die Projektleiterin der Region Norrbotten bei SVT. Eine Reihe von nützlichen Informationen hilft schon bei der Vorbereitung und macht klar, worauf man sich einlässt – von der Müllentsorgung bis zum Umgang mit Rentieren. Die einzelnen Etappen des Kungsleden sind beschrieben, außerdem die Abzweigung Richtung Nikkaluokta und der Weg auf den Kebnekaise, Schwedens höchsten Berg. Die Texte sind nur in schwedischer Sprache, ein zusätzliches Infoblatt zum Kebnekaise (pdf am Ende des Kebnekaise-Abschnitts) ist aber auf Englisch. Die Karten basieren auf dem offiziellen Material und sind zusammen mit der GPS-Funktion auch offline nutzbar. Schließlich gibt es nicht überall Mobilfunk-Empfang. In der Karte sind auch die Nottelefone eingezeichnet.

Mit Hilfe der App hofft die Verwaltung aber auch, schneller Hinweise zu erhalten, wo es Probleme gibt – beispielsweise, wenn eine Brücke kaputt ist. Die Idee dahinter ist, dass der Wanderer ein Foto schießt und bei nächster Gelegenheit über die „Rapportera“-Funktion verschickt. Außerdem gibt es Social-Media-Schnittstellen für alle, die sich gerne austauschen.

Kungsleden

Am Start des Kungsleden in Abisko

„Norrbottens Naturkarta“ ist hilfreich, wenn man sich gut vorbereiten und sich unterwegs orientieren will. Weil es aber auch bei der besten Vorbereitung zu Problemen kommen kann, gibt es die „Bergsicherheits-App“ – „Fjällsäkerhetsappen„. Auch hier findet man Kartenmaterial zur Orientierung. Die Funktion dieser App besteht allerdings darin, dass man vor der Tour seine geplante Route beschreibt und diese Nachricht für Freunde und die Bergrettung einsehbar ist. Wenn man selbst nicht mehr in der Lage ist, im Notfall um Hilfe zu rufen, dann tun dies hoffentlich Familie oder Freunde, wenn man nicht wie verabredet zurückkehrt – und  die Bergrettung weiß dann, wo zu suchen ist.

Die nützlichen Möglichkeiten eines Smartphones in den Bergen kennen eine Grenze: Den Strombedarf. Bei Kälte ist der Akku besonders schnell leer. Oberste Sicherheitsregel aller Ratgeber ist deshalb immer: Papierkarte und Kompass gehören trotzdem ins Gepäck.

Mehr zum Wandern in den Bergen siehe Reisen/zu Fuß

Dieser Beitrag wurde unter Schweden, Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.