Abflug verpasst: Happy End für eine Rohrdommel

Schweden. Es gibt Vögel, die können im hohen Norden überwintern. Die Rohrdommel gehört nicht dazu. Das Paar aus Råneå bei Luleå, am nördlichen Ende des Bottnischen Meerbusens, staunte deshalb nicht schlecht, als es Anfang Dezember einen solchen Vogel im verschneiten Garten fand. Für ihn gab es ein Happy End –  1400 Kilometer weiter südlich.

Rohrdommel

Die Rohrdommel – Screenshot aus einem Video
des Stockholms vildfågel rehab.

Die schwedischen Medien nahmen lebhaft Anteil an der Geschichte der Rohrdommel aus Råneå. Rohrdommeln sind in der Gegend um Luleå schon gesichtet worden, fliegen aber im Winter in den Süden. Dieses Exemplar hatte offenbar den Start verpasst. Normalerweise wäre das Tier verhungert oder erfroren – hätte sich das Paar nicht seiner angenommen. „Er schien überhaupt keine Energie mehr zu haben. Er saß auf dem Boden und kauerte sich gegen  den Flieder in unserem Garten beim Vogel-Futterplatz. Er sollte jetzt in Afrika sein“, zitiert SVT  Marianne Holmfrid Johansson. Ehemann Gunnar fing den Vogel mit einem Hundekäfig ein. Nachdem ein Fachmann die Art bestimmt hatte, begannen sie, ihn mit Fisch zu füttern.

Per LKW in den Süden

Nach einem Aufruf in den Medien fand sich ein LKW-Fahrer, der die Rohrdommel im Käfig – in der warmen Fahrerkabine – mit nach Süden nahm. In Stockholms Vildfågel Rehab bekam der Vogel erst einmal einen Platz und wurde aufgepäppelt. „Stark unterernährt“ so das Urteil der Mitarbeiter, und anfangs war nicht sicher, ob er sich erholen würde. Stockholms Vildfågel Rehab ist eine gemeinnützige Einrichtung mit ausschließlich ehrenamtlichen Mitarbeitern.  Ziel ist, verletzte Wildvögel so weit zu kurieren, dass sie wieder selbstständig in Freiheit leben können. Eine Rohrdommel ist für die Mitarbeiter ein eher ungewöhlicher Patient. Neben dem Gast aus  Råneå erholten sich dort auch ein Königsadler mit Flügelschaden, ein Waldkauz mit Hüftproblemen und ein Habicht mit Bleivergiftung, wie SVT berichtete.

Freigelassen in Skåne

Am Neujahrswochenende war es dann soweit: Nach der Beratung mit Fachleuten wurde die Rohrdommel  in ein Feuchtgebiet ins südschwedische Skåne gefahren und dort ausgesetzt, dokumentiert auf Video. Dort liegen die Temperaturen auch im Winter meist etwas über dem Gefrierpunkt. In Råneå und Luleå sind es aktuell rund zehn Grad weniger als in Skåne und der Bottnische Meerbusen friert langsam zu – der Winter ist dort noch lang.

Einige der betreuten Vögel und Freilassungen des Stockholms Vildfågel Rehab 2017 – mit einer kurzen Rohrdommel-Szene.

Dieser Beitrag wurde unter Biologie, Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.