Wie eine Buchfigur ein Festival nach Korpilombolo brachte

Korpilombolo (Schweden). Es wird dunkel am Polarkreis, doch das ist kein Grund, nicht mehr aus dem Haus zu gehen. Im 500-Einwohner-Ort Korpilombolo in Nordschweden hat am Wochenende das „Nattfestival“ begonnen: Bis zum Luciatag, den 13. Dezember, gibt es täglich ein vielfältiges Kulturprogramm. Schuld daran ist ein kolumbianischer Schriftsteller.

Nacht

Nachthimmel im Norden birgt manchmal Überraschungen.

„Korpilombolo“ leitet sich aus dem finnischen Ausdruck für einen See in der Wildnis ab. Der kleine Ort gehört zur Kommune Pajala im Tornedalen und liegt ein Stück nördlich des Polarkreises an der Straße 392. Dem kolumbianische Schriftsteller León de Greiff (1895-1976) gefiel der Name, der so sehr dem kolumbianischen Bolombolo ähnelte, in dem er selbst häufig war. Er ließ 1926 seine wichtigste fiktive Figur, Gaspar von der Nacht, literarisch dorthin verschwinden. Der Ort wird als Zuflucht dargestellt. León de Greiff hatte schwedische Vorfahren, kam aber erst 1958 zum ersten Mal nach Schweden, nach Stockholm. Später hatte er dort eine Stelle in der Botschaft. 1964 erhielt er den schwedischen Nordstern-Orden.

Ein Literaturwissenschaftler kommt nach Korpilombolo

Leon de Greiff

León de Greiff. Foto Cultura Banco de la República, CC BY 2.0

Der Literaturwissenschaftler Julian Vasquez beschäftigte sich mit Léon de Greiff und suchte den Ort auf, der für den Kolumbianer so magisch geklungen hat. Daraus entwickelte sich erst ein Symposium zu León de Greiff und dann die Idee eines kulturell-philosophischen Festivals, das der Nacht huldigt – wie die literarische Figur.

Ob der Himmel den philosophischen Blick auf die Sterne und vielleicht sogar Polarlichter frei gibt, ist schwer zu planen. Das Indoor-Programm sorgt aber auf alle Fälle für Glanz – mit Film, Musik, Literatur, Workshops, wissenschaftlichen Vorträgen und Diskussionen.  Dabei kann man zum einen mehr über das Tornedalen erfaren und sogar in einem Workshop die dortige Sprache Meänkieli lernen. Doch der Blick geht auch über die Landesgrenze hinaus. León de Greiff wird zumindest in seinem Werk mit dabei sein. Das komplette Programm gibt es bei nightfestival.se.

León de Greiff war nicht der Einzige, dem der Name Korpilombolo gefiel. 1972 sang Agnetha Fältskog, noch vor ABBA, “ Tio mil kvar till Korpilombolo“  über eine Zugfahrt und die Sehnsucht nach dem Ziel. Das Lied stammt von Peter Himmelstrand und Björn Ulvaeus. Es  gibt allerdings gar keinen Bahnhof in Korpilombolo.

Mehr zum Tornedalen:  Finnisch? Nein, Meänkieli – die Sprache des Tornedalen

Dieser Beitrag wurde unter Film, Finnland, Kunst, Literatur, Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.