November-Rückblick mit Wärmerekorden

Norwegen/Schweden/Finnland. Der vergangene November war im Durchschnitt außergewöhnlich warm. Die Wetterdienste kündigten eine Reihe von Temperaturrekorden für Orte in Nordnorwegen und Nordschweden an.

Sonnenuntergang

Kurze Tage, aber wenig Schnee und phasenweise zu warm: Ende November im hohen Norden.

Noch hat sich der Winter nicht richtig festgesetzt im hohen Norden. Es gab zwar schon durchaus kalte Phasen mit zweistelligen Minustemperaturen. Flüsse und Seen hatten bereits eine Eisschicht und die ersten Schlittschuhläufer waren unterwegs. Doch so sehen die Prognosen für heute Mittag am Polarkreis aus: Bodø 6 Grad Plus, Sonne, Jokkmokk und Rovaniemi bedeckt bei 2 Grad plus. Selbst Tromsø, wo die Sonne es nicht mal mehr über den  Horizont schafft, kann mit vier Grad rechnen.

Der norwegische Wetterdienst Yr meldete gestern für 20 Orte in Nordnorwegen einen neuen Rekord für den monatlichen Temperatur-Durchschnitt. Die meisten alten Rekorde stammen aus dem Jahr 2011, das schon weit über den alten Durchschnittswerten lag. Bei manchen geht es nur um wenige Zehntel, bei anderen mehr. So verzeichnete die Messstation in Kautokeino in der inneren Finnmark nur minus 1,6 Grad im Durchschnitt,  2011 waren es minus 3,2. Vadsø kommt auf plus 1,2 Grad, 2011 waren es plus 0,2. Und die Messstation auf der kleinen Insel Fruholmen nördlich von Hammerfest verzeichnet nun einen Durchschnitt von plus 4,8 Grad, 2011 waren es 3,7 Grad.

Weihnachtselch

Weihnachtsdeko ohne Schnee, Luleå.

Drei neue Rekorde hat der schwedische Wetterdienst angekündigt. Die Durchschnittstemperatur für den Bergort Nikkaluokta beträgt normalerweise minus 10,4 Grad. Dort wird seit 1950 gemessen, berichtete ein Meteorologe von SMHI bei SVT. 2011 betrug sie minus 2,2 Grad. Nun landete sie bei einem Durchschnitt von minus 1,5 Grad. Die längste Messreihe gibt es für Karesuando: seit 1879. Nun wird der Rekord von 1918 von minus 2,4 mit 0,4 Grad übertroffen. Naimakka, ein Stück nördlich von Karesuando, war in diesem November  mit 1,5 Grad fast ein Grad wärmer als 2011. Grundsätzlich waren die Abweichungen vom langjährigen Mittel im Norden höher als im Süden des Landes.

Auffällig war auch, dass der Monat fast überall sehr trocken war. Der erste Schnee taute weg und es kam nichts nach. In Schweden liegt zurzeit nur noch in den Bergen Lapplands Schnee. Finnland hat inzwischen weiträumig Schnee, aber nicht sehr tief, und es ist fraglich, ob er das milde Wetter übersteht. In Norwegen muss man sich schon in den Norden begeben – oder in größere Höhen.

Demnächst soll die Wetterlage sich allerdings ändern  und es werden Schnee und Minustemperaturen erwartet.

Update der vorläufigen schwedischen Temperaturen, nachdem sie endgültig feststanden.

Links zur Schneetiefe:

Siehe auch: Warten auf den Schnee in Nord-Finnland

 

Dieser Beitrag wurde unter Finnland, Klima, Norwegen, Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.