Eisstraßen in Luleå

Mit dem Auto aufs Eis? Gegen diesen Gedanken sperrt sich ein Gehirn, das bisher nur Erfahrungen mit dem dünnen Eis eines mitteleuropäischen Winters gemacht hat. Doch das nördlichste Ende der Ostsee ist kaum noch salzig, die großen Flüsse speisen es ständig mit Süßwasser, das schneller gefriert und besser hält.

___STEADY_PAYWALL___
Eisstraße Sandön

Eisstraße nach Sandön.

Einen Fährverkehr für Touristen in den Skärgården gibt es nur im Sommer. Im Spätwinter kann man dagegen auf eigenen Reifen zu einigen Inseln fahren. Die Eisstraßen sind markiert, die Tragfähigkeit wird ständig überwacht. Es gelten Gewichtsbegrenzungen abhängig von der Tragfähigkeit, eine Höchstgeschwindigkeit 30 km/h und ein vorgeschriebener Mindestabstand von 50 Metern. Selbstverständlich befährt man diese Strecken nicht mit Sommerreifen.

Die erste tragfähige Eisstraße der Saison ist meist Avanleden über den Luleälv (zwischen Luleå und Boden). Diese Straße ersetzt die kostenlose Fähre, die dort in der eisfreien Zeit fährt.

Fahren auf der Eisstraße

Der gefährlichste Punkt einer Eisstraße ist oft die Zufahrt: Während das Eis auf dem Meer noch locker hält und in gutem Zustand ist, macht Schmelzwasser die Verbindung aufs Land schwierig. Auch veränderlicher Wasserstand setzt diese Zone immer wieder Prüfungen aus. Die örtliche Behörde hält diesen Bereich mit verschiedenen Maßnahmen befahrbar.

Lupo Isvägen

Lupo auf der Ostsee.

Die Eisstraßen werden von Schnee geräumt. Bei starkem Wind wehen sie aber schnell wieder zu, denn daneben liegt ja genug Schnee. Die Eisstraßen sind normalerweise sehr breit, sodass man trotzdem irgendwie vorbei kommt. Wer nicht unbedingt muss, kleine Räder und wenig Bodenfreiheit hat, sollte sich aber vorher überlegen, ob er das Risiko eingehen will.

Folgende Inseln werden über Eisstraßen angebunden, wenn die Bedingungen stimmen: Sandön, Junkön, Hindersön und Storbrändön. Die Situation ist auf der Webseite der Kommune zu erfahren, kurzfristige Öffnungen (öppen) oder Sperrungen (stängd) erst direkt vor Ort.

Das sind die Strecken, auf denen Eisstraßen eingerichtet werden, wenn die Bedingungen stimmen. Die Strecke nach Sandön nimmt nicht den kürzesten Weg, da Tjuvholmsundet zu viel Strömung hat und unzuverlässig zufriert.  Hinunter aufs Wasser geht es deshalb bei der Siedlung Hamnholmen.

Zurück zum Stadtführer Luleå im Winter