Erster Corona-Fall in Grönland

Grönland. Nun hat auch Grönland seinen ersten bestätigten Corona-Fall. Dabei handelt es sich um eine Person, die von einer Reise zurückgekommen ist. Das berichtete Sermitsiaq. Die Person ist nun isoliert in Nuuk. Der Grenzverkehr ist ohnehin bereits stark eingeschränkt und Veranstaltungen abgesagt. Grönlands Schulen sind allerdings weiter in Betrieb.

Früherer Artikel zum Thema: Covid 19: Spitzbergen geschlossen, umfassende Quarantäne in Norwegen

Dieser Beitrag wurde unter Biologie, Gesellschaft, Grönland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Erster Corona-Fall in Grönland

  1. Reinhard Baggendorf sagt:

    Wenn die Menschen und Behörden nicht alles sperren um den Virus zu stoppen dann sind wir das Leben nicht würdig weil wir nachlässig sind!! Es dürften alle infizierten Personen eigentlich nicht zurück geholt werden dürfen sondern müssten dort wo sie sind und waren in karantäne gebracht werden dann wäre der Ausbruch vielleicht nicht so hoch geworden auch wenn es schwer fällt alle Grenzen zu sperren!!!

  2. Peggy Wittke sagt:

    Ich habe vorhin noch mit einem Freund am Telefon überlegt, ob es in Grönland auch erkrankte gibt. Hab aus „Langeweile“ googel gefragt. Ein einreisender der per Flugzeug kam? Ich pack mich am Kopf! Wofür gibt es Bestimmungen, kein Wunder das immer noch so viele Leute hin und her fliegen, corona sich dadurch mehr ausbreitet…. Wenn es keine wirklichen Kontrollen gibt. Hoff, ich war noch nie auf Grönland, das es sich da nicht auch so extrem weiter verbreitet!

  3. Friedel Ulrich Lehmann sagt:

    Da ich schon vor knapp 14 Tagen von meiner Tochter, die auf Island lebt, von den dortigen Fällen zurückgekehrter erkrankter Wintersportler erfahren hatte, hat es mich nun seit Tagen beschäftigt, ob diese Corona-Pandemie Grönland`verschonen`wird.
    Jetzt lese ich also, dass dort der erste Mensch und eben Krankheitsfall positiv getestet wurde.
    Wir haben uns doch die Frage zu stellen, wie es uns nun gelingt menschlich-geschwisterliches Miteinander auch über den körperlichen Abstand hinweg einzuüben.
    Mir persönlich fällt es nicht leicht, die körperlichen Gesten im sozialen, im beruflichen, im freundschaftlichen, im persönlichen Lebensbereich zu unterlassen. So ist es ja in gewisser Weise eine Übung im seelischen Umgang, die Nähe stärker im seelischen, herzlich menschlichen Empfinden spürbar und erlebbar werden zu lassen.
    Äußerlich vollzogene Gesten gilt es nun innerlich wirksam werden zu lassen , auch in der Weise, manches vom äußerlichen Agieren ins innerliche imaginieren zu verwandeln. So kann sicher ein Zusammenrücken unter uns geschehen, ohne dass wir den nun für viele notwendigen schützenden Abstand mißachten.
    Ich wünsche den Menschen im `kalten` Norden eine menschlich wichtige Herzenserwärmung. Gerade auch den Menschen auf Grönland, das ja immer mehr Begehrlichkeiten der big global players weckt. Von denen eben, gilt es insbesondere, und hier mit mutig-entschiedener Distanzierung Abstand zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.