Malmberget-Abriss: Landmarke Focushuset bald verschwunden

Malmberget (Schweden). Wer noch einen letzten Blick auf Malmbergets Landmarke, Focushuset, werfen will, muss sich beeilen. Denn von dem 13-stöckigen Hochhaus steht nur noch die Hälfte – und diese wird in ein bis zwei Wochen verschwunden sein. Das Haus wird abgerissen, weil der Boden unter Malmberget durch den fortgesetzten Erzabbau nicht mehr sicher ist. In fünf Jahren wird von dem einstigen Grubenort fast nichts mehr übrig sein.

Focushuset

Focushuset, gesehen über Kaptensgropen hinweg aus Östra Malmberget (2019).

Die letzten Bewohner des Focushauses sind schon lange ausgezogen – wie auch aus vielen anderen Häusern in Malmberget. Der Zaun, der das Gefahrengebiet markiert, rückt immer weiter vor. West- und Ostteil sind schon seit Jahrzehnten durch „Kaptensgropen“ getrennt, ein Loch, das sich immer weiter ausbreitet. Das Hochhaus Focushuset, das einzige in dem Ort, entstand 1960-62 und sollte die Wohnungsnot lindern. In den 1960er Jahren stieg die Einwohnerzahl in Malmberget auf mehr als 10 000 und blieb so bis in die 1980er Jahre. Bald werden es nur noch wenige Hundert sein.

Viele ehemalige Bewohner des Focushauses haben in den letzten Wochen Abschied genommen von der weithin sichtbaren Landmarke, wie SVT berichtet. Ende Juli begann der stückweise Abriss mit einem langarmigen Bagger. Unter dem Staub und Lärm leiden diejenigen, die noch in der Nachbarschaft leben und noch kein Umzugsangebot haben. In den meisten verbliebenen Ortsteilen sind die Häuser bereits vom Bergbauunternehmen LKAB aufgekauft worden. Den Bewohnern wird Ersatz im Zentralort Gällivare oder im benachbarten Koskullskulle angeboten.

Wohngebiet wird zum Park

Die Grube in Malmberget wurde einige Jahre früher eröffnet als die in Kiruna. Die Erzbahn zum Hafen in Luleå war bereits 1892 fertig. Es liegt immer noch Erz für den Abbau bis mindestens 2060 im „Erzberg“ – aber das Gelände ist mittlerweile durch den Abbau so stark geschädigt, dass es zum Wohnen in absehbarer Zeit nicht mehr geeignet sein wird. Wenn das Focushaus abgerissen ist, soll die Fläche zunächst parkartig gestaltet werden und als öffentlicher Raum für die verbliebenen Bewohner von Västra Malmberget nutzbar sein, solange es sicher ist.

Mehr zum Thema:

Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Bergbau, Geschichte, Malmberget, Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.