Avannaata Qimussersui – grönländische Schlittenhunderennen-Tradition

Ilulissat. Das Schlittenhunderennen Avannaata Qimussersui ist die grönländische Meisterschaft dieser traditionsreichen Disziplin. Im vergangenen Jahr war es wegen Corona abgesagt worden. Am vergangenen Wochenende durfte es wieder stattfinden. 27 Fahrer gingen in Ilulissat auf die 40 Kilometer lange Strecke.

Grönländische Schlittenhunde. Foto Carsten Egevang/ Qimmeq

Ohne ihre Schlittenhunde hätten die Inuit in der Vergangenheit nicht überlebt. Sie ermöglichten das schnelle Reisen über das Eis zu den Jagdgründen am Eisrand. Schlittenhunde sind untrennbar mit der grönländischen Kultur verbunden. Aufgrund ihrer Isolation ist die grönländische Schlittenhunderasse den historischen Vorfahren außerdem noch am ähnlichsten, zeigte jüngst eine Studie im Rahmen des Forschungsprojektes Qimmeq. Zwar leben und jagen heute immer weniger Grönländer so traditionell. Als Sport und durch den Tourismus bleibt die Schlittenhundekultur jedoch erhalten. Und seit mehr als 30 Jahren werden grönländische Meisterschaften ausgefahren – jedes Jahr an einem anderen Ort, in diesem Jahr in Ilulissat. Hunde wie Schlitten und Fahrer-Kleidung unterscheiden sich dabei aber deutlich von europäischen oder amerikanischen Wettbewerben und stehen ganz in grönländischer Tradition, siehe die Bilder bei KNR.

Teilnehmer aus fast allen Regionen

Nachdem Grönland nun schon seit längerem coronafrei ist, wurde die diesjährige Ausgabe von Avannaata Qimussersui genehmigt. Vorab wurde bereits ein Rennen für Kinder ab zehn Jahren ausgetragen. Eigentlich hätten Fahrer aus allen Regionen an dem Wettbewerb teilnehmen sollen – es wäre das erste Mal gewesen, dass das klappt. Doch in Ostgrönland hatten sich die Hundeimpfungen aufgrund von Corona verzögert. Mit ungeimpften Hunden durften die Ostgrönländer jedoch nicht anreisen. Erstmals war aber ein Team aus Qaanaaq (Nordgrönland) dabei. Sermitsiaq berichtet von viel Publikum, das bei sonnigen minus 25 Grad den Fahrern zujubelte. Sieger wurde Kristian Lindblad aus Sisimiut in einer Stunde, 41 Minuten und 36 Sekunden.

Früherer Artikel zum Thema: Der Schlittenhund – der beste und älteste Freund des arktischen Menschen

Video von Avannaata Qimussersui in Ilulissat:

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Grönland, Sport veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.